Vitamina B und mir gehts nicht so gut

Samstag, 05.01.2013

Also sind wir in den Laden nach Nueva Córdoba getiegert. Als wir hinkamen war zwar ne Schlange, aber Frauen müssen hier ja eh so gut wie nie anstehen und schon garnicht 2 Blondinen. Wir kamen rein: Musik fand ich scheiße, viel zu viele Menschen für einen "Exclusiv-Club", Luft war auch dem entsprechend. Naja, dann sind wir erstmal zu Guille, dem Bekannten von Clara, danach in den Raucherteilwo wir natürlich mal wieder angemacht wurden und dann immer wieder die selben nervigen Smalltalk-Fragen. Später ist Guille dann gekommen und hat uns nen Kumpel von ihm vorgestellt. Der hat sich bei mir gleich unbeliebt gemacht weil er mit dieser ganzen Hitlerscheiße angefangen und gefragt hat ob ich ein Nazi bin. Da vergeht einem die Lust aufs Feiern halt so richtig! Außerdem gings meinem Magen leider nicht ganz so gut. Naja dann bin ich "die Nase pudern gegangen" ;) und der Spast der vor dem Raucherraum Türsteher gespielt hat wollt mich dann erst mal nicht mehr reinlassen. Danke! Meine Stimmung sank immer weiter. Aber ich hatte Clara versprochen feiern zu gehen, also riss ich mich zusammen, als Anni dann gegen 5 ein Taxi nach Hause nahm und blieb noch. Aber wir haben sie noch nach draussen begleitet um mit ihr auf ein Taxi zu warten. Wir kommen raus - laufen Jorge (der Kleine), Julio und Fran vorbei. Also mit denen noch ein bisschen gelabert bis Anni dann ging.

Als wir wieder reinkamen, hat es keine 5 Minuten gedauert bis die Licher angingen und der Club geräumt wurde. Hab ich mir auch nur gedacht: Super, da hät ich auch gleich mit nach Hause fahren können. Aber es sollte noch lustig werden...Guille scheint wohl irgenwas höheres in dem Laden zu sein, also hat er den Schlüssel bekommen. Iwann sind dann wirklich alle gegangen, alle Gäste, alle Angestellten, und übrig blieben Guille, Clara, der Nazityp und ich. Freie Getränke- und Musikauswahl. Malibu pur schmeckt garnicht mal sooo schlecht, aber ich hab dann noch einen Schuss BOLS reingegebben und es war der Hammer. Hat man sich natürlich ein bisschen abgeschossen. Aber nicht genug um mit nem Typen rumzumachen und schon garnicht mit einem, der mich davor als Nazi beschimpft hat.

Gegen halb 9 haben wir dann gut angedüddlt den Laden verlassen und sind bei stahlendem Sonnenschein nach Hause gelaufen. Meinem Magen gings garnicht gut, aber was solls, vll hilft ein ein Verdauungsspaziergang.

Kurz nach 9 lag ich dann endlich im Bett und hab erstmal guuuut geschlafen. Leider hab ich den Abschied von den andern nichtmehr mitbekommen, aber naja. Ich war auf jedenfall froh, dass ich keinen Kater krieg. Das in Verbindung mit meiner Übelkeit hät ich nicht ausgehalten! Ich habs nicht mal geschafft 5 Minuten zu sitzen ohne dass mir schlecht wird. So war ich dann den ganzen Tag im Bett gelegen. Anni Hat sich ganz lieb um mich gekümmert. Vielen Dank nochmal, solltest du es lesen! <3 Und Clara hat mich mit Cola versorgt und später gezwungen wenigstens einen Teller Reis zu essen. Am nächsten Tag bin ich allerdings nicht auf Arbeit gegangen. Aber was solls :) Am Abend mussten wir dann leider Anni pfiat di sagen. Clara und ich kamen noch mit zum Terminal und habe gewartet bis sie im Bus verschwunden war. Dann sind wir zurück gelaufen. Clara wollte sich noch mit Guille am Patio Olmos treffen also hab ich mit ihr noch gewartet, nachdem ich eh nichts zu tun hatte und bin dann ins Bett. Alleine. Alleine in einem Zimmer. Seltsames Gefühl! Die ganze Zeit mit 2 fremden Menschen an die man sich jedoch schnell gewöhnt hat und dann plötzlich wieder allein.

Ungewohnt!