Hotelarbeit

Sonntag, 21.10.2012

Tja, Montag war ich dann wohl doch ein wenig aufgeregt, wie die Angestellten in einem Luxushotel wohl so drauf sind. Diese Bedenken waren allerdings absolut unbegründet! Ich wurde sehr freundlich von Diego empfangen (ich hab nach einer Woche immernoch keine Ahnung, was seine Funktion ist, aber er ist halt da). Der hat mit dann erst mal das Hotel gezeigt, wo ich was finde, die unterschiedlichen Zimmerkategorien erklärt und naja, was es halt sonst noch zu wissen gibt.

Danach hat er mich bei Santiago an der Rezeption abgeliefert, wo ich dann auch die nächsten 4 Stunden verbracht habe. Wir haben uns ziemlich viel unterhalten und er war echt sympathisch. Nur irgendwann ist er dann leider mal kurz was trinken gegangen und natürlich kamen genau da Leute, die eine Wegbeschreibung wollten. Hat aber ganz gut geklappt, weil die, als ich nicht weiterkam ins Englische gewechselt haben. Das war die erste lustige Begegnung des Tages...die 2. lies nicht lange auf sich warten. Irgendwann kam dann die Kellnerin auf Arbeit. Ich hab mir schon die ganze Zeit gedacht, dass ich sie von irgendwoher kenn. Als ich sie dann gefragt hab, ob sie auf dem Colegio Aleman war, hat sich herausgestellt, dass sie bei meinem letzten Mal Argentinien in meiner Klasse war und sie konnte sich dann sogar noch an mich erinnern. Das fand ich natürlich sehr lustig. Passiert ja nicht so oft! Naja und so ging der erste Tag ziemlich langweilig dahin.

Am nächsten hab ich natürlich wieder neue Leute kennengelernt und es sind wirklich alle ausnahmslos freundlich und hilfsbereit. Ich war sogar nicht mal die ganze Zeit an der Reze gestanden sondern bin dann bei Nelly (Zimmermädchen) mit, wo ich auch Harnan oder so kennengelernt hab und naja mit dem hab ich dann Stühle geputzt und so. Also war jetzt auch nicht so anspruchsvoll, aber was solls.

Mittwoch hab ich dann Ignacio (Nacho) kennengelernt, der dann so meinte, hey du bist doch eine Freundin von Belen, oder? (Belen war meine Lehrerin die ersten Tage hier in ARG) und naja hat sich halt rausgestellt, dass das ein Freund von ihr ist und sie ihm erzählt hat, dass eine Deutsche ins Hotel kommt und da mitarbeitet. Nacho hat sich richtig gut um mich gekümmert, hat mich sogar die Check-In Daten eingeben lassen und hat ad Bocklet gegoogelt (ich hätte ja niemals gedacht, dass jemand so viele Schreibweisen für dieses Kaff erfinden kann Lachend Natürlich wird auch jeden Tag Mate getrunken und man unterhält sich viel miteinander. Und mein Aufgabenbereich wächst von Tag zu Tag. Freut mich natürlich, weil es wirklich langweilig ist, wenn man 4 Stunden nur rumsteht und eigentlich nichts machen kann.

Donnerstag ging auch wieder sehr schnell um. Hab mal geholfen ein Zimmer herzurichten und hab den Mädels Deutschunterricht erteilt (was sehr lustig ist wenn sie versuchen Bettlaken auszusprechen...ach eigentlich klingt alles lustig)! Und Freitag war auch sehr schnell vorbei. Es war den ganzen Tag schon wahnsinnig schwül, irgendwann hats dann geschüttet und gehagelt und als das dann um war war es noch unterträglicher. Freu mich schon auf den Sommer, wenn das alltäglich ist... Nachdem bei dem Hotel viel im Freien ist (dachterasse usw) musste das alles wieder gesäumert und trocken gelegt werden. Jippie, ich darf mal arbeiten :D

Naja und dann war der Tag auch schon wieder rum. 

Schon wieder eine Woche mehr, die ich mit http://www.praktikawelten.de/ in Argentinien bin..die Zeit verrast einfach nur. Aber es ist wenigstens eine schöne Zeit.