Colonia

Mittwoch, 06.03.2013

Am 3.2. ging es gegen halb 11 zum Hafen. Stempel bekommen war zum Glück überhaupt kein Problem. Nachdem ich von der Nacht doch noch ein wenig müde war, nutzte ich die Fahrt um noch etwas zu schlafen.

In Colonia angekommen war es erst einmal richtig kalt. Es wehte ein kalter Winde und ich war froh, dass ich lange Klamotten anhatte. Unseren Guide für die Stadtführung haben wir zum Glück ziemlich schnell gefunden und bald sind wir dann mit einer kleinen Gruppe durch das ebenso kleine Örtchen gelatscht. Es war aber wirklich ganz nett - ziemlich ruhig, charmant und vor allem direkt am Meer. Nach der Stadtführung sind Sarina und ich deshalb direkt zum Strand gefahren und sind dort ziemlich den ganzen Tag geblieben, haben uns gebräunt, ein wenig geschlafen (in der Sonne war es wirklich ziemlich warm, aber das Wasser war uns viel zu kalt).

Irgendwann am Abend sind wir dann losgezogen, um etwas essen zu gehen, aber nachdem Colonia ein pures Touristenstädtchen ist, war das billigste, was wir gefunden haben, ein Hamburger für knapp 8€. Aber man gönnt sich ja sonst nichts!

Nach dem Essen sind wir zu einem anderen Strand gegangen, um dort den Sonnenuntergang zu bewundern. Es war einfach wunderschön - Sonnenuntergang halt! Da wir nicht mehr wussten, was wir noch machen sollen, waren wir vieeeeeel zu früh am Hafen. Schade, dass die Fähre dann auch noch kanpp 2 Stunden Verspätung hatte. Und mir ging es grotten schlecht. Ich konnte nicht stehn - da wär ich fast umgekippt, sitzen ging einigermaßen, aber da bin ich auch rumgetaumelt, liegen war immernoch das Angenehmste. Keine Ahnung wovon das kam. Sarina hat mir wirklich leid getan. Sie war auch fertig und dann musste sie auf mich noch aufpassen und wahhh. Irgendwann hat mir eine Frau dann so ein Öl zum einreiben gegeben. Damit wurden immerhin meine Kopfschmerzen besser.

Als dann rauskam, dass wir wesentlich später in BsAs eintreffen sollten als geplant, konnte ich vergessen heute noch nach Cordoba zurück zu fahren. Davor hätte ich im Hostel noch mein Gepäck holen müssen, von da aus dann nach Retiro (einem der hässlichsten Stadtviertel) und das in meinem Zustand und mit viel Gepäck. Also wurde uns klar, dass wir wohl oder übel noch eine Nacht länger im Hostel verbringen mussten. Wir hofften nur, dass sie noch Platz hatten. Auf der Fahrt schlief ich dann wieder - war wohl ganz gut, danach gings mir wieder besser.

Zum Glück ga es noch Platz im Hostel und diese Nacht sind wir auch nicht halb erfroren, weil es angenehm warm war. Frühs bin ich dann relativ schnell aufgebrochen, um nach Retiro zu fahren. Sarina blieb noch einige Zeit in BsAs. Ich musste aber heim, da ich in 2 Tagen schon nach Salta fliegen würde. In Retiro angekommen hatten erst alle nur Fahrten, die am Abend gehen sollte, bis ich dann endlich ein Unternehmen fand, das stündlich fuhr. Ich war so froh endlich nach Hause zu kommen! Busfahrt war nur mal wieder behindert - drecks Kinder! Nachdem ich ziemlich fertig war wollte ich im Bus eigentlich schlafen bis sich dann ein ziemlich asoziales Kind neben mich gesetzt und mich mit seinen dreckigen Pfoten angedatscht hat - immer wenn ich grad so weggenickt war. Und dann meine Tasche und dies und jenes. Ich bin fast ausgetickt! Ich wollte doch einfach meine Ruhe! Ich war so froh als wir endlich am Terminal ankamen, Taxi heim , alle begrüßt - Clara ist quasi als ich angekommen bin abgereist - und dann endlich nach einer Dusche ins Bett. Langweilig wird es hier nie!