Berichte von 03/2013

Colonia

Mittwoch, 06.03.2013

Am 3.2. ging es gegen halb 11 zum Hafen. Stempel bekommen war zum Glück überhaupt kein Problem. Nachdem ich von der Nacht doch noch ein wenig müde war, nutzte ich die Fahrt um noch etwas zu schlafen.

In Colonia angekommen war es erst einmal richtig kalt. Es wehte ein kalter Winde und ich war froh, dass ich lange Klamotten anhatte. Unseren Guide für die Stadtführung haben wir zum Glück ziemlich schnell gefunden und bald sind wir dann mit einer kleinen Gruppe durch das ebenso kleine Örtchen gelatscht. Es war aber wirklich ganz nett - ziemlich ruhig, charmant und vor allem direkt am Meer. Nach der Stadtführung sind Sarina und ich deshalb direkt zum Strand gefahren und sind dort ziemlich den ganzen Tag geblieben, haben uns gebräunt, ein wenig geschlafen (in der Sonne war es wirklich ziemlich warm, aber das Wasser war uns viel zu kalt).

Irgendwann am Abend sind wir dann losgezogen, um etwas essen zu gehen, aber nachdem Colonia ein pures Touristenstädtchen ist, war das billigste, was wir gefunden haben, ein Hamburger für knapp 8€. Aber man gönnt sich ja sonst nichts!

Nach dem Essen sind wir zu einem anderen Strand gegangen, um dort den Sonnenuntergang zu bewundern. Es war einfach wunderschön - Sonnenuntergang halt! Da wir nicht mehr wussten, was wir noch machen sollen, waren wir vieeeeeel zu früh am Hafen. Schade, dass die Fähre dann auch noch kanpp 2 Stunden Verspätung hatte. Und mir ging es grotten schlecht. Ich konnte nicht stehn - da wär ich fast umgekippt, sitzen ging einigermaßen, aber da bin ich auch rumgetaumelt, liegen war immernoch das Angenehmste. Keine Ahnung wovon das kam. Sarina hat mir wirklich leid getan. Sie war auch fertig und dann musste sie auf mich noch aufpassen und wahhh. Irgendwann hat mir eine Frau dann so ein Öl zum einreiben gegeben. Damit wurden immerhin meine Kopfschmerzen besser.

Als dann rauskam, dass wir wesentlich später in BsAs eintreffen sollten als geplant, konnte ich vergessen heute noch nach Cordoba zurück zu fahren. Davor hätte ich im Hostel noch mein Gepäck holen müssen, von da aus dann nach Retiro (einem der hässlichsten Stadtviertel) und das in meinem Zustand und mit viel Gepäck. Also wurde uns klar, dass wir wohl oder übel noch eine Nacht länger im Hostel verbringen mussten. Wir hofften nur, dass sie noch Platz hatten. Auf der Fahrt schlief ich dann wieder - war wohl ganz gut, danach gings mir wieder besser.

Zum Glück ga es noch Platz im Hostel und diese Nacht sind wir auch nicht halb erfroren, weil es angenehm warm war. Frühs bin ich dann relativ schnell aufgebrochen, um nach Retiro zu fahren. Sarina blieb noch einige Zeit in BsAs. Ich musste aber heim, da ich in 2 Tagen schon nach Salta fliegen würde. In Retiro angekommen hatten erst alle nur Fahrten, die am Abend gehen sollte, bis ich dann endlich ein Unternehmen fand, das stündlich fuhr. Ich war so froh endlich nach Hause zu kommen! Busfahrt war nur mal wieder behindert - drecks Kinder! Nachdem ich ziemlich fertig war wollte ich im Bus eigentlich schlafen bis sich dann ein ziemlich asoziales Kind neben mich gesetzt und mich mit seinen dreckigen Pfoten angedatscht hat - immer wenn ich grad so weggenickt war. Und dann meine Tasche und dies und jenes. Ich bin fast ausgetickt! Ich wollte doch einfach meine Ruhe! Ich war so froh als wir endlich am Terminal ankamen, Taxi heim , alle begrüßt - Clara ist quasi als ich angekommen bin abgereist - und dann endlich nach einer Dusche ins Bett. Langweilig wird es hier nie!

Palermo Viejo, Museo Nacional de Bellas Artes

Dienstag, 05.03.2013

Am 1.2. haben wir uns mit Sarina am Obelsiken verabredet. Von dort ging es zum Teatro Colon (schade, dass die Ausländer mal wieder ausnehmen wollen, sodass wir es nicht besichtigt haben) und dann haben wir uns kurz mit Gonza getroffen. Anschließend sind wir dann nach Palermo Viejo weiter gefahren. Ein schönes modernes Künstlerviertel mit vielen kleinen Boutiquen. Es war echt ein schönes Viertel, wir haben ein paar Klamotten anprobiert, aber es ist nichts nennenswertes passiert. Also haben wir in einem nahegelegenen Park eine Kleinigkeit gegessen und sind ein wenig mit dem Bus gefahren. Am Parque Mitre sind wir ausgestiegen und sind zu Fuß weiter. Kurz vor dem Friedhof in Recoletta hat uns dann ein Junge angesprochen und war total aggressiv und ist uns nachgelaufen. Also wir ins nächste Shopping rein und auf der anderen Seite wieder raus. Schade, dass der Friedhof dann schon zuhatte, als wir reinwollten. Ok, also sind wir wieder nach San Telmo gefahren, um dort zu essen, diesmal in etwas typischerem. Schade, dass meine Schwester da etwas empfindlich ist und wir sie doch nicht dazu bekommen haben. Nach einiger Zeit sind wir zu dritt dann erst ins Hilton gegangen, um erst einmal zu duschen und haben dann was in Puerto Madero gesucht - dementsprechend teuer wurde es dann auch. Während des Essens hat es dann gut das Schütten angefangen. Gut, dass das Hotel nicht so weit entfernt war.

Tja, am nächsten Tag war auch schon der letzte Tag mit meiner Schwester. Als erstes sind wir zum Museo Nacional de Bellas Artes gefahren - sogar einmal mit einem sehr sympathiscen Taxifahrer! Dort haben wir auf Sarina gewartet und haben Bilder angeschaut. Ich muss gestehen, dass ich nicht halb so kunstbegeistert bin, wie die beiden andern. Aber das Museum ist wirklich ganz nett. Weil allerdings ein Teil geschlossen war, waren wir recht schnell fertig. Also sind wir noch zu der Blume gelaufen, ins Hard Rock Cafe und über einen kleinen Markt geschlappt. Da wurden dann noch die restlichen Einkäufe getätigt. Vom Friedhof in Recoletta haben wir dann ein Taxi zum Hotel zurück genommen, um dort unser Gepäck fertig zu machen. Die restlichen Sachen mussten noch ausgetauscht werden, Postkarten geschrieben werden, Lena wollte noch etwas essen und dann war die Zeit auch schon zu Ende. In der Lobby hab ich dann noch ein paar Kollegen von meiner Schwester kennengelernt und die eine war ganz dankbar weil ich ihre Postkarten einwerfen wollte und dann sind sie auch schon abgefahren. Also hab ich mich auf den Weg nach San Telmo zum Hostel von Sarina gemacht - am nächsten Tag ging es nach Uruguay. Als ich nach dem Weg fragt hielten mich alle für verrückt weil ich laufen wollte, aber sooo weit war das jetzt auch wieder nicht. Und bevor ich wieder ein Haufen Geld fürs Taxifahren ausgeben muss...neeee!

Im Hostel angekommen konnte sich die von der Reze sogar noch an mich erinnern, weil ich vor 3 Jahren schon mal hier gewohnt hatte. Das fand ich aber echt ziemlich WOW! Hät ich mir nicht merken können :D Tja, dann hab ich Sarina mal schön bei ihrem Mittagsschläfchen gestört. Später sind wir dann noch einmal nach Palermo zum Markt gegangen...das war echt der Hammer! Man wusste garnicht wo man zuerst schauen sollte und es gab so coole Auswahl! Ich war wirklich begeistert!

In der Nacht war es echt arschkalt im Hostel, sodass ich froh war über den Pulli, den mir meine Schwester mitgebracht hatte. So konnte man wenigstens einigermaßen schlafen. Morgen würde wharscheinlich anstrengend werden!

Buenos Aires

Dienstag, 05.03.2013

Ende Januar sollte es dann endlich sein: Meine Schwester würde mit allem kommen, was ich die restliche Zeit noch bräuchte: Laptop, Foto, Handykabel (mein altes Zeug ist ja leider kaputt gegangen), Hefeweizen, Kinderschokolade und Nutalla! :D Es stand ziemlich lange auf der Kippe, ob sie nen Flug bekommt, dann kam noch Krankheit dazwischen usw. Aber dann war es endlich sicher: Sie würde kommen. Leider nur bis nach BsAs, sodass ich schon wieder in die Stadt musste, die ich nich ausstehen kann, aber gut.

Nachdem Sarina in Buenos Aires etwas abholen musste und wir beide unser Visa erneuern mussten, kam sie mit, sodass wir, wenn meine Schwester wieder abgereist ist, nach Uruguay übersetzten können.

Am 30.1. ging es am Abend also mit dem Colectivo nach Süden. Davor haben wir nochmal im Hotel vorbeigeschaut, um dort die Tickets für die Fähre auszudrucken, damit wir uns in Buenos Aires keinen Stress machen müssten. Die Fahrt war ziemlich gechillt, gab sogar etwas zu Essen. Und wir kamen sogar früher als erwartet in BsAs an - das hab ich hier auch noch nicht erleb, dass man mal zu früh ist. :D Also hab ich Sarina noch zur U-Bahn-Station gebracht. Nachdem ich bei meiner Schwester in einem Zimmer im Hilton nächtigen durfte entschied ich mit gegen Hostel... ;) Da ich den Taxifahrern hier nicht so ganz traue (in BsAs betrügen sie einen sehr gerne) bin ich von Retiro zum Hilton gelaufen. Schade nur, wenn man nicht genau weiß, wie man da hin kommt. Aber ich hab es ohne Schwierigkeiten gefunden zum Glück. So und dann ging das Warten auf den LH-Bus los. Zum Glück war dirket neben Hilton ein kleiner Park mit Banken, wo ich dann gewartet hab. Aber ich hatte jetzt schon keine Lust mehr auf die Hauptstadt und wollte einfach nur noch nach Hause. Mein wunderschönes Córdoba!

Gut also irgendwann kam der Bus. War seltsam ein Familienmitglied so weit von zu Hause zu sehen. Aber gut. Unser Zimmer war ganz nett. Zum Glück 2 Einzelbetten - schön groß - und verdammt bequeme Matratzen. Wenn man davor 4 Monate auf wahnsinnig schlechten Pritschen geschlafen hat freut man sich, wenn man mal ein bisschen Komfort hat! Allerdings würde mit mein Hotel in Córdoba für einen Urlaub wesentlich besser gefallen. Aber man will sich ja nicht beschweren. :D

Also erst einmal ein wenig ausgepackt, geduscht (es war einfach verdammt schwül) und dann so langsam mal Pläne gemacht. Irgendwann sind wir erst einmal zur Casa Rosada marschiert, von da aus ging es dann weiter in die Calle Florida. Ich fand es sehr amüsant wie meien Schwester die ganze Zeit Panik geschoben hat. Ja aber zur Calle Florida steht da drin dass die gefährlich ist. Da können wir nicht rein! Und ist der gefährlich und der und der?! Irgendwann hat sich sich dann einigermaßen beruhigt (als sie mal argentinisches Schokoladeneis gegessen hat...). Das Schokoladeneis hier ist wirklich der Wahnsinn! Um das Eis in Ruhe zu essen sind wir dann zum Plaza San Martin gelaufen, der nicht wirklich weit entfernt war. Anschließend ging es ins Arteneo weiter - einem ehemaligen Theater, das zu einem Buchladen umgebaut wurde. Und von dort fuhren wir nach La Boca um uns mit Sarina zu treffen. Das Busfahren hat meine Schwester auch irritiert. Sie wollte unbedingt mit dem Taxi fahren. Aber Bus ist halt 1000 Mal billiger :D Also sind wir ein bisschen durch La Boca geschlappt, haben einen guten Wechselkurs für € bekommen und sind irgendwann auf Sarina gestoßen. Am Abend sind wir dann noch in San Telmo essen gegangen - war aber nicht berauschend. Überteuert und mittelmäßige Qualität. Ziemlich erschöpft kamen wir dann wieder ins Hotel zurück. Noch kurz E-Mails gecheckt und dann endlich schlafen!