Berichte von 01/2013

Sarina, MariaMaria

Samstag, 05.01.2013

19.12.: SARINAAAAA MIR IS LANGWEILIG!! -Soll ich vorbeikommen? - Jaaaa!

So (oder so ähnlich) lief das Gespräch nach nicht einmal zwei Tagen alleine in einem Zimmer wohnen ab. Mir war sooo langweilig! Also kam Sarina vorbei, wir wollten "shoppen". Allerdings waren wir dann so spät dran, dass daraus eigentlich nichts mehr wurde, nachdem die Geschäfte um 8 Uhr zumachten. Also sind wir so noch ein bisschen durch die Straßen gelaufen und haben uns in den Park gesetzt und und so lange unterhalten bis es das regnen anfing. Später hatten wir dann leider Hunger, so dass wir uns im Regen Empanadas holten und ziemlich nass wurden. Nett wie ich bin hat sie dann auch Klamotten von mir bekommen :D

Nachdem Sarina partygängiger ist als ich, sind wir dann irgendwann auf die Idee gekommen, wir könnten heute ja ins MariaMaria, dann würde sie ja vll auch mal meine Partyleute kennenlernen. xD

Leider hat von denen aber keiner geantwortet, so dass wir ewig bei mir saßen und noch gelabert haben bis ich dann von einer unbekannten Nummer ne SMS bekam ob wir nicht zur Previa vorbeikommen wollen. Also sind wir dahin gelaufen (hatten ja keinen Ahnung, wer des, war, nur dass er meine NR und meinen Namen kannte). Als wir dann dahin kamen, stellte sich heraus, dass es Jorge (der kleine) und Julio waren. Also haben wir eine pseudoprevia gemacht und sind dann zusammen ins MariaMaria. Dort hab ich gleich Felix ausm Hola Juan getroffen. Also hatte man eigentlich immer irgendwo Anschluss. Das schöne war wieder, wenn die Kerls dabei waren, wurde man in Ruhe gelassen. Nur leider waren die dann teilweise auch bei Freunden und Sarina und ich sind tanzen gegangen und da wurde man wieder so nervig angemacht. So gegen 5 hatte ich dann keine Lust mehr und wir sind nach Hause gegangen. Ich hab Sarina noch begleitet, bis sie ein Taxi hatte und bin dann ins Bett. Jippie! Morgen wieder arbeiten :D

Vitamina B und mir gehts nicht so gut

Samstag, 05.01.2013

Also sind wir in den Laden nach Nueva Córdoba getiegert. Als wir hinkamen war zwar ne Schlange, aber Frauen müssen hier ja eh so gut wie nie anstehen und schon garnicht 2 Blondinen. Wir kamen rein: Musik fand ich scheiße, viel zu viele Menschen für einen "Exclusiv-Club", Luft war auch dem entsprechend. Naja, dann sind wir erstmal zu Guille, dem Bekannten von Clara, danach in den Raucherteilwo wir natürlich mal wieder angemacht wurden und dann immer wieder die selben nervigen Smalltalk-Fragen. Später ist Guille dann gekommen und hat uns nen Kumpel von ihm vorgestellt. Der hat sich bei mir gleich unbeliebt gemacht weil er mit dieser ganzen Hitlerscheiße angefangen und gefragt hat ob ich ein Nazi bin. Da vergeht einem die Lust aufs Feiern halt so richtig! Außerdem gings meinem Magen leider nicht ganz so gut. Naja dann bin ich "die Nase pudern gegangen" ;) und der Spast der vor dem Raucherraum Türsteher gespielt hat wollt mich dann erst mal nicht mehr reinlassen. Danke! Meine Stimmung sank immer weiter. Aber ich hatte Clara versprochen feiern zu gehen, also riss ich mich zusammen, als Anni dann gegen 5 ein Taxi nach Hause nahm und blieb noch. Aber wir haben sie noch nach draussen begleitet um mit ihr auf ein Taxi zu warten. Wir kommen raus - laufen Jorge (der Kleine), Julio und Fran vorbei. Also mit denen noch ein bisschen gelabert bis Anni dann ging.

Als wir wieder reinkamen, hat es keine 5 Minuten gedauert bis die Licher angingen und der Club geräumt wurde. Hab ich mir auch nur gedacht: Super, da hät ich auch gleich mit nach Hause fahren können. Aber es sollte noch lustig werden...Guille scheint wohl irgenwas höheres in dem Laden zu sein, also hat er den Schlüssel bekommen. Iwann sind dann wirklich alle gegangen, alle Gäste, alle Angestellten, und übrig blieben Guille, Clara, der Nazityp und ich. Freie Getränke- und Musikauswahl. Malibu pur schmeckt garnicht mal sooo schlecht, aber ich hab dann noch einen Schuss BOLS reingegebben und es war der Hammer. Hat man sich natürlich ein bisschen abgeschossen. Aber nicht genug um mit nem Typen rumzumachen und schon garnicht mit einem, der mich davor als Nazi beschimpft hat.

Gegen halb 9 haben wir dann gut angedüddlt den Laden verlassen und sind bei stahlendem Sonnenschein nach Hause gelaufen. Meinem Magen gings garnicht gut, aber was solls, vll hilft ein ein Verdauungsspaziergang.

Kurz nach 9 lag ich dann endlich im Bett und hab erstmal guuuut geschlafen. Leider hab ich den Abschied von den andern nichtmehr mitbekommen, aber naja. Ich war auf jedenfall froh, dass ich keinen Kater krieg. Das in Verbindung mit meiner Übelkeit hät ich nicht ausgehalten! Ich habs nicht mal geschafft 5 Minuten zu sitzen ohne dass mir schlecht wird. So war ich dann den ganzen Tag im Bett gelegen. Anni Hat sich ganz lieb um mich gekümmert. Vielen Dank nochmal, solltest du es lesen! <3 Und Clara hat mich mit Cola versorgt und später gezwungen wenigstens einen Teller Reis zu essen. Am nächsten Tag bin ich allerdings nicht auf Arbeit gegangen. Aber was solls :) Am Abend mussten wir dann leider Anni pfiat di sagen. Clara und ich kamen noch mit zum Terminal und habe gewartet bis sie im Bus verschwunden war. Dann sind wir zurück gelaufen. Clara wollte sich noch mit Guille am Patio Olmos treffen also hab ich mit ihr noch gewartet, nachdem ich eh nichts zu tun hatte und bin dann ins Bett. Alleine. Alleine in einem Zimmer. Seltsames Gefühl! Die ganze Zeit mit 2 fremden Menschen an die man sich jedoch schnell gewöhnt hat und dann plötzlich wieder allein.

Ungewohnt!

Asado, Ciao fast alle anderen

Samstag, 05.01.2013

Datumsmäßig gesehen befinden wir uns jetzt am 14.12.

Nachdem viele ausm Hola Juan dieses Wochenende abreisen würden, bloschlossen deren Vermieter noch einmal in die Parilla Raúl mit allen zu gehen. Natürlich schlossen sich auch Freunde anderer Hostels an, so wie Anni und ich. Leider war nur für zu wenig Leute reserviert (nachdem wir doch recht viele waren) aber nachdem wir schlank und rank sind haben wir uns halt an den Tiisch gequetscht. Also die Tallarines mit 4-käse-Soße ist der wahnsinn!

Nachdem wir dann alles vollgestopft waren sind wir zurück zum Hola Juan gepilgert für die Pervia (manche Leute - so wie ich - hatten das Glück bei den Vermietern mitfahren zu dürfen.

Also waren wir ewig im Hola Juan rumgegammelt, haben getrunken, gelabert, gelacht, auf den letzten Flaggen musste noch unterschrieben werden und so weiter. Allerdings wollte man diesen Abend ja noch weggehn...

Also gings weiter in des "Jamaica". War eher ein gechillter Club mit guter Musik  und alles eher einfach gehalten. War mir definitiv lieber, als MariaMaria oder no sé quue.

Tanzen, trinken und BOLS. Ich kannte davor nur die Flasche dieses Getränkes, aber diesen Abend wurde ich nach etlichen Bier, Fernet und keine Ahnung, noch zu einen Bols-Shot überredet- Leider war er warm aber geschmacklich war er der Hammer! :D

So um 5 müsste es gewesen sein, ging es dann nach Hause. Hatte leider auch des Schütten angefangen. Bis zum Hola Juan wurden wir glücklicherweise mitgenommen und danach sind Anni und ich noch das Stückchen nach Hause gelaufen.

Am nächsten Tag war eine sehr komische Stimmung im Hola Juan, da die letzten Sachen gepackt werden mussten usw. Ich mag einfach keine Abschiede! Wenn man sich immer an die genze schöne Zeit erinnert, die man miteinander verbracht hat, dann ist das einfach seltsam. Man hat in der letzten Zeit so viel freie Zeit mit diesen Leuten verbracht und jetzt gehen alle! Zu der Zeit war ich drauf und dran meinen Flug umzubuchen und mit allen abzuhaun. Hab ich zum Glück nicht gemacht :D

Naja, wir sind dann alles zudammen nochmal in den Park so um 23 Uhr um ein letztes mal gemeinsam Mate zu trinken. Clara war auch dabei. Ist aber logisch mit lauter Deutschen dass sie sich als Ausenseiter fühlt und nörgelte die ganze Zeit rum, dass sie noch feiern gehen will. Iwann sind dann eh alle gegangen und Anni, Clara und ich sind losgezogen in ne "Bar" (wie sich rausstellte wars doch n Club) in der ein Kumpel von ihr arbeitet.

Aber das kommt im nächsten Eintrag.